Technische FAQs

Fragen Sie uns

Warum blinken alle LEDs der Batteriezustandsanzeige einer Smart-UPS?

Problem:
Alle LEDs des Bargraphes der Batteriezustandsanzeige blinken. Zur Vereinfachung werden die Bleiakkumulatoren in diesem Beitrag mit Batterien bezeichnet, obwohl diese wieder aufgeladen werden können.
 
Produktlinie:
Smart-UPS, Smart-UPS Online

Produkte:
Alle Smart-UPS Modelle mit Modellnummern beginnend mit SU, SUA, SUM, SURT.
Alle Seriennummern.

Ursache:
Auch im Netzbetrieb muss die verbleibende Laufzeit (berechnet durch den Smart-UPS Mikroprozessor) mindestens 2 Minuten länger, als die Zeit der Warnung „Niedriger Batteriestand“ sein. Ist die berechnete Laufzeit geringer, als die eingestellte Zeit der Batteriestandswarnung plus zwei Minuten, blinken alle LEDs der Bargraphanzeige des Gerätes.

Lösung:

Option 1: Setzen Sie die Zeit für die Warnung „Niedriger Batteriestand“ auf einen geringeren Wert. Wird zum Beispiel bei einer Smart-UPS, mit 15 Minuten Laufzeit bei voller Ladung, die Batteriestandswarnung auf sieben Minuten eingestellt und die berechnete, verbleibende Laufzeit ist kleiner neun Minuten, werden alle LEDs des Bargraphen blinken. Senken Sie die Zeit für die Warnung „Niedriger Batteriestand“ über das Konfigurationsmenü und, wenn vorhanden, den USV Shutdown Parameter im Untermenü der PowerChute plus Software. Die kleinstmöglich verfügbare Zeiteinstellung beträgt zwei Minuten. Beachten Sie, dass bei der PowerChute Business Edition, Server und Console, die Zeit für die Warnung „Niedriger Batteriestand“ auf 5 Minuten steht und nicht verändert werden kann.

Option 2: Reduzieren Sie die Last oder tauschen Sie die Batterie aus. Das Betriebssystem in einer Smart-UPS ist so entwickelt, dass das Produkt über Jahre funktioniert, dennoch sind Batterien Verbrauchsteile. Wenn diese altern, verlieren sie nach und nach ihre Kapazität, wodurch sich die Überbrückungszeit reduziert. Sobald die mögliche Laufzeit nur noch zwei Minuten über der eingestellten Zeit für die Batteriestandswarnung liegt, blinken die LEDs und die PowerChute Software in Verbindung mit einer Netzwerkkarte meldet, dass die USV Batterien entladen sind, auch wenn die Batterie bei 100% ihrer verbliebenen Kapazität ist.  Im Falle eines älteren Geräts unter schwerer Last, versuchen Sie die angeschlossene Last zu reduzieren. Wenn es sich um eine XL Einheit (Extended Run) handelt, versuchen Sie ein weiteres Batteriepack hinzuzufügen. Typischerweise liegt die Lebenszeit einer Batterie bei 3-6 Jahren. Wenn Sie eine ältere USV haben, sollten Sie die Batterie auszutauschen. XL Batteriepacks und Ersatzbatterien sind auf unserer Webseite http://www.apcc.com/buy/ zum Kauf verfügbar.
 

Option 3: Führen Sie eine manuelle Laufzeitkalibrierung durch. Dies ist ein manuelles Verfahren und darf nicht mit der Kalibrierung über die PowerChute Software verwechselt werden. Die Batterien in der Smart-UPS werden von einem Mikrocontroller innerhalb der USV überwacht. Manchmal kann es notwendig sein, diesen Mikroprozessor zu resetten, besonders nach der Installation neuer Batterien. Bevor die Kalibrierung ausgeführt wird, stellen Sie sicher, dass die USV Online ist und mindestens 24h (48h mit externen Batterien) geladen wurde.
  1. Stoppen Sie die PowerChute Software auf dem PC und trennen Sie die Verbindung des seriellen Kabel.
  2. Es muss mindestens 30% Last an die USV angeschlossen sein, um das Verfahren durchzuführen. Die Last darf nicht um mehr als 5% schwankem. Dieser Prozess bringt die USV zum Abschalten der Ausgänge. Schließen sie also nur unkritische Lasten an. Die USV starten den Prozess, wenn Sie den Netzstecker ziehen.
  3. Das Gerät läuft nun im Batteriebetrieb. Warten Sie, bis sich das Gerät komplett entladen hat und sich abschaltet. Gehen Sie sicher, dass die Last bei mindestens 30% liegt.
  4. Schließen Sie die USV wieder ans Netz an und lassen es wieder aufladen (Das Gerät lädt schneller wenn es ausgeschaltet und keine Last angeschlossen ist). Nach erfolgter Ladung, ist die Laufzeitberechnung kalibriert und wieder wesentlich genauer. Seien Sie sich aber bewusst, dass bei älteren Batterien kaum bis keine Änderung der errechneten Laufzeit bemerkbar sein wird.
Beachten Sie: Sollten die zuvor aufgeführten Schritte zu keinem Ergebnis führen, kontaktieren Sie den APC Support unter: 08001010067 für weitere Unterstützung.

Eine APC Smart-UPS hat einen Mikroprozessor, der die Laufzeit auf Basis der angeschlossenen Batterie und deren Kapazität berechnet. Auf der rechten Seite des Front Displays ist ein vertikaler Balken mit 5 LEDs. Jede LED entspricht 20% der verfügbaren Kapazität in den Schritten: 20, 40, 60, 80, 100% (von unten nach oben). Hat die Batterie 95%  Ladung, leuchten nur 4 der 5 LEDs. Um sicherzugehen, dass angeschlossene Rechner nicht abrupt abschalten, sondern kontrolliert heruntergefahren werden, generiert die USV einen optischen und akustischen Alarm und in der  PowerChute Software oder den Betriebssystemen der angeschlossenen Rechner einen Klartextalarm , wenn die USV einen schwachen Batteriezustand erkennt. Für diese Funktion muß eine optionelle Kommunikationskarte installiert sein. Dieser Alarm ist hörbar (schnelles piepsen der USV), sichtbar (blinkende Batterie LEDs der USV) und ablesbar in der grafischen Oberfläche der PowerChute Software oder dem Betriebssystem des angeschlossenen Rechners. Alle Smart-UPS Geräte eine voreingestellte Batteriewarnzeit von zwei Minuten. Diese kann auf 2, 5, 7 oder 10 Minuten eingestellt werden. Wenn das Alarmsignal auf 2 Minuten gesetzt ist, schlagen alle Alarme zeitgleich an, bevor abgeschaltet wird. Beträgt die Gesamtlaufzeit der USV im Batteriebetrieb 30 Minuten und die Batteriewarnung wurde auf 10 Minuten eingestellt, läuft die USV 20 Minuten im Batteriebetrieb, bevor ein Alarm generiert wird. Die mögliche Gesamtlaufzeit wird durch die Batteriekapazität und der Belastung bestimmt. Wenn die Last der USV steigt, sinkt die Laufzeit entsprechend. Wenn die Netzspannung abbricht, versorgt die USV die nachgeschaltete Last  mit der gespeicherten Energie der Batterien. Sobald die USV wieder am Netz ist, werden die Batterien geladen, sodass sie wieder in Bereitschaft ist.
War dies hilfreich?
Was können wir tun, um die Informationen zu verbessern?