Ich arbeite in einem Heimbüro. In meiner Stadt sind Stromausfälle leider keine Seltenheit. Gerade neulich zog am frühen Abend ein Gewitter auf und kurz darauf flackerten auch schon die Lichter. Einmal dauerten diese Störungen sogar lange genug an, um meinen Router (über den ich mich mit dem Internet und WLAN verbinde) außer Gefecht zu setzen. Ich wusste sofort, dass es ein Problem gibt, da ich einen Online-Musikdienst abonniert habe (Rhapsody – von dem ich total begeistert bin) und Musik über einen drahtlosen Musik-Player (Sonos, ebenfalls wunderbar) im ganzen Haus streame. Als die Musik plötzlich verstummte, war mir klar, dass der Router sich verabschiedet hatte.


Nach einer oder zwei Minuten war der Router wieder online, also eigentlich kein großes Problem. Aber dies geschah auch während des Abendessens. Hätte ich zu diesem Zeitpunkt gearbeitet und wäre der Ausfall länger gewesen, hätte er meine Produktivität deutlich eingeschränkt. Mein Laptop wäre zwar noch einige Stunden einsatzbereit gewesen, meinen externen Monitor und meinen VoIP-basierten Telefonservice hätte ich jedoch nicht mehr nutzen können, ebenso wenig wie Skype. Und auch meine Internetverbindung wäre natürlich unterbrochen. Ich wäre also auf einer virtuellen Insel gestrandet und hätte wahrscheinlich versucht, mit meinem Smartphone auszukommen.

Da ich meine alte USV ersetzen wollte, habe ich heute mit großem Interesse einen Artikel in einer kommenden Ausgabe des APC Currents-Magazins zur Auswahl einer USV für Heimbüros gelesen. Im Grunde nannte der Artikel vier Aspekte, die bei der Wahl einer USV für den Einsatz in einem Heimbüro berücksichtigt werden sollten: Kapazität, Laufzeit, Management und Energieeffizienz sowie Überspannungsschutz für die Datenleitung.

APC verfügt über ein Online-Tool, das Sie bei der Auswahl der geeigneten Kapazität unterstützt. Geben Sie einfach die Belastung der zu schützenden Geräte nach Typ und Anzahl ein. Diese Informationen finden Sie auf dem Typenschild des jeweiligen Systems, wo in der Regel die Stromaufnahme in Watt (W) und Voltampere (VA) angegeben ist.

In Bezug auf die Laufzeit sollte genügend Energie vorhanden sein, um Ihre Systeme zumindest bei kürzeren Ausfällen mit Strom zu versorgen. Der Artikel erwähnte zudem, dass 90% der Ausfälle weniger als fünf Minuten dauern. Wenn Sie wissen, dass in Ihrer Region häufig längere Ausfälle auftreten, sollten Sie sich für eine größere USV mit einer längeren Laufzeit entscheiden.

Interessant wird es beim Management und der Energieeffizienz. Viele Geräte in einem Heimbüro werden nicht so häufig verwendet, wie beispielsweise Drucker und Scanner. Dennoch verbrauchen auch diese Geräte selbst im Ruhezustand eine geringe Menge Strom. Mit Geräten wie der Back-UPS Pro von APC by Schneider Electric™ können Sie diese Geräte ausschalten und die so genannten „Leerlaufverluste“ vermeiden. Und falls der Stromausfall länger als die Laufzeit Ihrer USV dauert, verfügt die Lösung über eine Software, die Anwendungen und Systeme kontrolliert ausschaltet, damit Sie keine Arbeit oder Daten verlieren.

Schließlich sollte eine USV Sie auch vor Überspannungen in der Datenleitung schützen. Eine vernünftige Steckdosenleiste schützt Sie vor Überspannungen in der Wechselstromleitung. Überspannungen können jedoch auch über Ethernet-Kabel, CATV-Verbindungen und Telefonleitungen übertragen werden. Sie benötigen also eine USV, die je nachdem, wie Sie Ihren Computer und Ihre Netzwerksysteme mit dem Internet verbinden, einen angemessenen Schutz bietet.

Hier in Neuengland, im Nordosten der USA, wo ich lebe, bedeutet Sommerzeit Gewitterzeit. Aber schon bald kommt der Winter und dann wird es richtig haarig, da jeder größere Schneesturm zu einem Stromausfall führen kann. Bis dahin werde ich mir auf jeden Fall eine neue USV zulegen.